Mittwoch, 4. Januar 2023

Short Story: "Die Schuldnudeln" oder: Kleines kann Großes bewirken!

Kennt ihr das Gefühl nichts bewirken zu können? Ihr bemüht euch und bemüht euch und hofft auf eine Veränderung. Sei es in der Beziehung, in der Familie, im Freundeskreis, auf der Arbeit. Aber die Mühe ist vergebens, die anderen werden einfach nicht freundlicher, nicht umgänglicher oder einsichtiger - oder was auch immer angeraten wäre. Das kann frustrierend sein. Vielleicht, weil die Erwartung zu groß ist. Oder der Schritt, den der andere gehen müsste.

Die Wahrheit ist: Die Dinge verändern sich im Kleinen, im Stillen. Wenn die Dinge ohne Absicht geschehen. Wenn es nicht „gewollt“ ist. Wenn der Eigenwille losgelassen wurde und „ES“ sich entfalten darf.

Heute Morgen zum Beispiel. Ich musste erst mit dem Hund und dann einkaufen gehen. Es goss in Strömen und wollte einfach nicht aufhören. Ich war wirklich spät dran und dann maulte mich auf dem Parkplatz des Einkaufscenters auch noch ein Autofahrer a
n. Missmutig ging ich einkaufen, und, na klar, es wurde mehr als ich gedacht hatte und das hieß, im strömenden Regen zwei Mal den Weg vom Parkplatz ins Haus zu bewerkstelligen. Ich schalt mich selbst „dumme Kuh“ und meckerte mit mir wegen der vollkommen durchnässten Klamotten: „Wie kommt man bloß auf so blöde Ideen?“

Als der Einkauf verstaut und ich umgezogen war, setzte ich mich an den Schreibtisch und im gleichen Moment bimmelte mein Handy und zeigte mir an, dass eine WhatsApp-Nachricht gekommen war. Eine neue Freundin schrieb mir gerade auf meine Frage, was es bei ihr heute zu essen gäbe: „Schuldnudeln, Sauerkraut und vegane Bratwürste.“

Bis zum Sauerkraut kam ich noch, dann hatte ein Lachkrampf mich erwischt. Da kam schon die nächste Mitteilung: „Schulpfnudeln“. Sekunden später noch eine „Schupfnudeln“ und danach „Herrjeh …“ Ich habe ihr eine vor lauter Lachen wahrscheinlich völlig unverständliche Sprachnachricht geschickt und später die Textmeldung „You made my day!!“

Ja, das war es wirklich. Ich habe minutenlang gelacht und das wegen so einer Kleinigkeit. Nicht wegen ihr, nicht über sie, sondern weil mein Kopfkino „Schuldnudeln“ hervorbrachte. Vor meinem inneren Auge tanzten Nudelpackungen den Schuld-Tango und im Wasser schwimmende Schuldnudel-Fussili trällerten: „Wenn wir gegessen sind, ist die Schuld vorbei!“

Ja, so war das heute Morgen. Ich weiß nicht, ob ihr darüber lachen könnt. Ich jedenfalls kann es und mach mir jetzt ein paar Nudeln, denen ich meine Schuld(en) übergebe, um endlich davon befreit zu werden.

Es war nur ein kleines Ding heute Morgen, von zwei kleinen Menschen, die sich nur kurz austauschen wollten. Aber es hat sooo viel Großes bewirkt!!!

Die meistgelesenen Artikel dieses Blogs: